AlliiertenMuseum Berlin

Standort:
AlliiertenMuseum
Clayallee 135
14195 Berlin
Deutschland

Kontakt:
Julia Schult
Tel. +49 (0)30 8181990
info[at]alliiertenmuseum.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr
Montags geschlossen

Der Eintritt ist frei.

www.alliiertenmuseum.de

Selbstbeschreibung: 

Das AlliiertenMuseum informiert über die Geschichte der Westmächte in Berlin von 1945 bis 1994. Unter dem Titel "Wie aus Feinden Freunde wurden" lässt die Dauerausstellung die Präsenz der alliierten Truppen in Berlin und ihr Verhältnis zur Bevölkerung Revue passieren – vom Einmarsch der britischen, amerikanischen und französischen Besatzungstruppen 1945 bis zum Abzug der Alliierten im September 1994. Anhand von Originalobjekten, Dokumenten und Fotografien erfährt der Besucher, wie die Westalliierten das politische und militärische Geschehen, aber auch den Alltag in Berlin prägten. Schwerpunkte sind die Berliner Luftbrücke 1948/49, die Militärverbindungsmissionen sowie Geheimdienste und der Garnisonsalltag.

Neben der Dauerausstellung vertiefen Sonderausstellungen besonders relevante Themen. Veranstaltungen, Filmvorführungen und Führungen durch die Ausstellungen erweitern das Spektrum.

Aktivitäten zum Kalten Krieg: 

Sonderausstellung "100 OBJEKTE. Berlin im Kalten Krieg",
Laufzeit: 14. Juli 2016 bis Januar 2018

Die Ausstellung zeigt 100 außergewöhnliche Objekte, die in 360-Grad-Ansichten präsentiert werden. Die Besucher lernen Berlin als Symbol, Front, Bühne, Schaufenster und Erinnerungsort des Kalten Krieges kennen. Exemplarisch werden auch die Verflechtungen des lokalen Berliner Geschehens mit nationalen und globalen Ereignissen thematisiert. Zusätzliche Stationen in der Dauerausstellung und auf dem Freigelände laden dazu ein, das AlliiertenMuseum neu zu entdecken. In einer auf die Ausstellung zugeschnittenen Führung werden einzelne Objektgeschichten präsentiert und miteinander in Beziehung gesetzt.

Führungsprogramm Dauerausstellung:
Das AlliiertenMuseum bietet ganzjährig Führungen durch die Dauerausstellung an, in denen auch die Geschichte des Kalten Krieges reflektiert wird. Neben der Überblicksführung durch die Dauerausstellung "Wie aus Feinden Freunde wurden" setzt sich vor allem die Themenführung "Innenansichten des Kalten Krieges" mit der militärischen Konfrontation von Ost und West auseinander. Sie bietet die einmalige Gelegenheit, die Großobjekte auf dem Freigelände des AlliiertenMuseums von innen zu besichtigen. Das britische Luftbrückenflugzeug Hastings TG 503, der Speisewagen des französischen Militärzuges und das letzte Wachhäuschen vom Checkpoint Charlie sind eindringliche Zeugnisse der strategischen Insellage West-Berlins und führen die Risiken des Kalten Krieges am Beispiel von Berlin eindringlich vor Augen.