Geheimes Karlshorst. KGB-Zentrale im Kalten Krieg

Vortrag von Helmut Müller-Enbergs im Rahmen der Reihe "Geheimes Karlshorst"

Do, 18.5.2017, 19:00
Deutsch-Russisches Museum Karlshorst
Zwieseler Straße 4
10318 Berlin
Deutschland

 

Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

Die Leiter der Hauptverwaltung A Markus Wolf wie Werner Großmann waren dort. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutzes, Otto John, wohl unfreiwillig auch. Von 1963 bis 1992 baute der sowjetische Geheimdienst KGB die ehemalige Pionierschule der Wehrmacht zu seiner größten Auslandsresidentur aus, denn Berlin war einer der Brennpunkte im Kalten Krieg, die Bundesrepublik Deutschland eines der wichtigen „Operationsgebiete“. Von der Zwieseler Straße wurden nachrichtendienstliche Aktionen ausgeführt, Agenten, Kundschafter und Spione, aber auch Doppelagenten angeleitet, Überläufer der Gegenseite empfangen und Desinformationen lanciert. Ohne das ostdeutsche Ministerium für Staatssicherheit wären viele dieser Aktionen nicht möglich gewesen. Der kleine Bruder war immerhin ein fleißiger Diener, offiziell wie inoffiziell. Der Vorteil der deutsch-deutschen Sondersituation sollte nicht ungenutzt bleiben. Bei diesem Vortrag geht es dem Referenten Helmut Müller-Enbergs, der zur deutschen Nachrichtendienstgeschichte forscht, eben um die deutsche Karte im operativen Spiel des sowjetischen Komitees für Staatssicherheit.

Dr. Helmut Müller-Enbergs ist seit 2010 Adjungeretprofessor am Zentrum für Kalte-Kriegsforschung des Instituts für Geschichte der Syddansk Universitet (Odense/Dänemark). Von 1986 bis 1992 war er studentischer, dann wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin. Seit 1992 ist er wissenschaftlicher Referent der Abteilung Bildung und Forschung der Stasi-Unterlagenbehörde (seit 2015 Sonderurlaub).

Moderation: Dr. Jörg Morré, Direktor des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst.

Das Berliner Kolleg Kalter Krieg ist Mitveranstalter des dritten Vortragsabends in der fünfteiligen Reihe "Geheimes Karlshorst". Weitere Informationen zu der Vortragsreihe finden Sie hier oder zum Download in diesem Flyer.