Vom Palästina- zum Nahostkonflikt: Der Kalte Krieg, die arabischen Staaten und Israel

(Gudrun Krämer, FU Berlin)

Di, 16.4.2024, 18:00
Humboldt-Universität Berlin Hauptgebäude, R. 1027 Unter den Linden 6

Mit dem Teilungsbeschluss der Vereinten Nationen vom November 1947 und der Gründung des Staates Israel im Mai 1948, die zum ersten arabisch-israelischen Krieg und zur Flucht und Vertreibung Hunderttausender Palästinenser führte, verwandelte sich der arabisch-jüdische Konflikt um Land und Status in Palästina in einen Konflikt um Palästina, der als Nahostkonflikt über Jahrzehnte die regionale Dynamik bestimmte. Der Kampf der jungen Staaten und Regime um Konsolidierung und Anerkennung verschränkte sich im Zeichen des Kalten Krieges mit der Konkurrenz der Groß- und Supermächte um regionale Präsenz und Einflussnahme. Beide fanden in Palästina/Israel einen Brennpunkt. Das Ende des Kalten Krieges verminderte die globale Bedeutung der arabisch-israelischen Auseinandersetzung und schuf Raum für einen Friedensprozess, der die grundlegenden Probleme im Verhältnis zwischen Israel und den Palästinensern jedoch nicht löste.