Termine

Call for Papers: Die Berliner Luftbrücke. Ein Erinnerungsort des Kalten Krieges

Internationale Tagung in Berlin im März 2017
LaBex ENHE, CEGIL (Université de Lorraine), das AlliiertenMuseum und das Berliner Kolleg Kalter Krieg bitten bis zum 10. Juli 2017 um Themenvorschläge und Exposés für die Tagung "Die Berliner Luftbrücke. Ein Erinnerungsort des Kalten Krieges", die am 13. und 14. März 2017 im AlliiertenMuseum in Berlin stattfindet.
So, 10.7.2016

"Kriegserinnerung im Kalten Krieg"

Einladung in das Deutsche Historische Museum in Berlin
Axel Schildt geht in seinem Vortrag der Kontinuität eines antirussisch aufgeladenen Antikommunismus in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik Deutschland nach. Im Anschluss diskutiert er mit Peter Steinbach über die späte kritische Aufarbeitung des NS-Vernichtungskrieges seit den 1980er Jahren.
Mo, 20.6.2016, 18:00
Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums

7. Brown Bag Breakfast: Innere Sicherheit in Deutschland. Der lange Weg zur "streitbaren Demokratie"

Dominik Rigoll (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 14.6.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

"Vom Gewerkschaftssekretär zum Freiheitskämpfer? Hans-Jürgen Wischnewski und die algerische Unabhängigkeit"

Einladung in das Institut für Zeitgeschichte, Berlin
Vortrag von Benedikt Pocha (Universität Bonn) über Hans-Jürgen Wischnewski und dessen Weg vom IG-Metall-Sekretär zum sogenannten “Ben Wisch“ der Ära Schmidt.
Mi, 8.6.2016, 18:00
Institut für Zeitgeschichte

"Abschied vom Kalten Krieg? Die Sozialdemokraten und der Nachrüstungsstreit, 1977–1987" (Berlin/Boston 2016) von Jan Hansen

Buchvorstellung und Diskussion im Forum Willy Brandt Berlin
"Abschied vom Kalten Krieg? Die Sozialdemokraten und der Nachrüstungsstreit, 1977–1987" (Berlin/Boston 2016): Jan Hansen stellt seine Dissertation im Forum Willy Brandt Berlin vor und diskutiert mit Karsten D. Voigt, ab 1983 außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, über die Kontroversen um den NATO-Doppelbeschluss in der deutschen Sozialdemokratie.
Do, 2.6.2016, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

1985 – Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion im Auswärtigen Amt
"1985 – zwischen alten Problemen und neuen Köpfen": Karsten D. Voigt, ehemaliger außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, kommentiert die Aktenedition zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 1985 und diskutiert mit den Herausgebern.
Mi, 1.6.2016, 18:00
Auswärtiges Amt

6. Brown Bag Breakfast: The Security Screening of Refugees in Cold War Germany

Keith R. Allen (Berlin/Universität Gießen)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 17.5.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

"Medizin gegen den Kalten Krieg. Ärzte in der anti-atomaren Friedensbewegung der 1980er Jahre" (Göttingen 2016) von Claudia Kemper

Buchvorstellung und Gespräch im Forum Willy Brandt Berlin
Claudia Kemper vom Hamburger Institut für Sozialforschung stellt ihr neues Buch "Medizin gegen den Kalten Krieg. Ärzte in der anti-atomaren Friedensbewegung der 1980er Jahre" (Göttingen 2016) im Forum Willy Brandt Berlin vor. Im Anschluss diskutiert sie mit Dr. med. Barbara Hövener aus Berlin, die zu den Gründungsmitgliedern der "Internationalen Ärzte zur Verhütung eines Atomkrieges" gehört. Die Organisation gründete sich während der Debatte über eine weitere atomare Aufrüstung in Europa und wurde 1985 mit den Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Do, 28.4.2016, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

"Divergenz und Konflikt – Expertenkultur im Kalten Krieg"

Claudia Kemper (Hamburger Institut für Sozialforschung)
Claudia Kemper hält im Kolloquium des Zentrum Geschichte des Wissens einen Vortrag zur Expertenkultur des Kalten Krieges. Im Mittelpunkt ihrer Ausführungen steht die Figur des "divergenten Experten", der vor dem Hintergrund permanenter und öffentlich sichtbarer Kontroversen um Wissen zur Entmystifizierung von Expertentum betrug und schließlich zum Normalfall wurde.
Mi, 6.4.2016, 18:00
Zentrum Geschichte des Wissens

Seiten