Termine

Cold War Road Trip. Destinations: Washington, DC – The American West – Outpost Berlin*

Vortrag von Keith R. Allen (Universität Gießen)
As the modern era's longest military face-off fades from personal recollection, a small fraction of the Cold War's vast physical legacy is gaining a new lease on life. High-priced tours of nuclear weapons facilities in the western United States and recently successful lobbying efforts by advocates of "atomic heritage" in Washington, D.C. are two among several signs that the buying and selling of the Cold War continues apace. What is the interpretative story telling implicit in the choice of sites, artifacts, and stories?
Do, 4.2.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

"If deterrence fails …": Internationale Friedensbewegungen und der Kampf um die Deutungshoheit im Kalten Krieg

Vortrag von Philipp Gassert (Universität Mannheim)
Nukleare Weltuntergangszenarien haben die Kulturgeschichte des Kalten Krieges begleitet. In den 1960er und 1970er Jahren gingen die internationalen Friedens- und Abrüstungsbewegungen dazu über, ihre Kritik am "Wahnsinn des atomaren Wettlaufs" nicht mehr nur in generelle Angstszenarien zu kleiden. Vielmehr bemühten sie sich um wissenschaftliche Expertise – etwa zur Dynamik von Rüstungswettläufen, zu Konzepten politischer Konfliktmoderation oder zu den konkreten Folgen eines Atomschlages.
Do, 21.1.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

3. Brown Bag Breakfast: Forschungen zur chinesisch-sowjetischen Rivalität in der Dritten Welt

Austin Jersild (Berliner Kolleg Kalter Krieg)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 12.1.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

The Martial Muses: Roberta and Albert Wohlstetter and the Cold World They Made Together*

Vortrag von Ron Robin (New York University)
Albert and Roberta Wohlstetter were the power couple of strategic studies during the Cold War period and its immediate aftermath. Both produced seminal texts that have entered the cannon of strategic studies, such as Roberta's "Surprise at Pearl Harbor" or Albert's "Delicate Balance of Terror". It was Roberta, rather than the flamboyant Albert, who provided the foundations for the Wohlstetter doctrine with her study of the Pearl Harbor intelligence failure.
Do, 7.1.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

2. Brown Bag Breakfast: DDR und PLO. Die Palästinapolitik des SED-Staates

Lutz Maeke (Institut für Zeitgeschichte München-Berlin)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 8.12.2015, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

The Vulnerable Titan: Fear, Threats, and the Making of American Foreign Policy during the Cold War*

Vortrag von Robert MacMahon (Ohio State University)
Elite-level and popular-based fears – triggered by an array of imminent, potential, or imagined dangers – played a crucial role in the making of U.S. foreign policy in the transition period between World War II and the early Cold War. Precisely how important have perceptions of external peril been to American decision makers?
Do, 3.12.2015, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

1. Brown Bag Breakfast: Italien und die deutsche Einigung 1989/1990

Deborah Cuccia (Universität Florenz)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 17.11.2015, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Vertrauen, Krise und Konflikt: Der KSZE-Prozess und das Kriegsrecht in Polen 1981

Vortrag von Agnes Bresselau von Bressensdorf (Institut für Zeitgeschichte München - Berlin)
Vertrauen, eine zentrale Ressource internationaler Diplomatie, war für die Entspannungspolitik im Allgemeinen ebenso entscheidend wie für die jahrelangen Bemühungen um eine "Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa" (KSZE) im Besonderen. Umgekehrt trug der Verlust von Vertrauen entscheidend zur Verschlechterung der internationalen Beziehungen seit Ende der 1970er Jahre bei.
Do, 19.11.2015, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

American Diplomacy and the End of the Cold War*

Vortrag von Robert Hutchings (University of Texas, Austin)
The swift and peaceful end of the Cold War in Europe was among the most remarkable developments of the twentieth century. American diplomacy has been widely credited with successfully navigating this tumultuous period, forging consensus within the Western alliance while also helping Soviet leaders come to accept the precipitous loss of empire.
Do, 5.11.2015, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Rivalisierende Halbgeschwister: Die Afro-Asiatische Bewegung und die Blockfreien

Vortrag von Lorenz Lüthi (University Montreal)
Die Afro-Asiatische Bewegung und die Bewegung der Blockfreien standen in den 1950er und 1960er Jahren im Zentrum des politischen Interesses. Übrig geblieben ist allein die Blockfreien-Bewegung – nur noch ein Schatten ihrer selbst und deshalb kaum wahrgenommen. Mit einer Unterscheidung tun sich Zeitgenossen und Historiker seit jeher schwer.
Do, 22.10.2015, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Seiten