Termine

War of Words: Propaganda, Kommunikationsexperten und Wirkungsforschung im Kalten Krieg. Vortrag von Benno Nietzel

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges" im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den siebten Vortrag in dieser Reihe hält Benno Nietzel, Akademischer Rat auf Zeit am Arbeitsbereich Historische Politikforschung an der Universität Bielefeld und zur Zeit Gastwissenschaftler am Berliner Kolleg Kalter Krieg.
Do, 26.1.2017, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Brückenbauer über den Atlantik. Alex Möller und die Vereinigten Staaten. Vortrag von Michael Kitzing

Einladung in das Willy-Brandt-Forum Berlin
Das Institut für Zeitgeschichte in Berlin lädt in das Willy Brandt Forum Berlin zu einem Vortrag von Michael Kitzing (Stuttgart). Er spricht über Alex Möller als Brückenbauer über den Atlantik.
Mi, 25.1.2017, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

Wer als Erster schießt, stirbt als Zweiter: Militärische, politische und psychologische Aspekte von Nuklearwaffen. Vortrag von Michael Brzoska

Anlässlich der Ausstellung "Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen“ in der Staatsbibliothek Hamburg
Die Ausstellung "Der Kalte Krieg – Ursachen, Geschichte, Folgen" wird ab dem 30. November 2016 in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg gezeigt. Die Schau wird von vier öffentlichen Vortragsabenden begleitet. Den zweiten Vortrag hält Michael Brzoska, Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg.
Mo, 16.1.2017, 18:00
Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Ein Kalter Krieg "à la française"? Frankreich in der ideologischen Auseinandersetzung nach 1945. Vortrag von Corine Defrance und Ulrich Pfeil

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den sechsten Vortrag in dieser Reihe halten Corine Defrance Centre national de la recherche scientifique (CNRS/SIRICE) in Paris und Ulrich Pfeil von der Université de Lorraine in Metz.
Do, 12.1.2017, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

11. Brown Bag Breakfast: Die "Interpreten Europas" und der Kalte Krieg

Projektvorstellung von Barbara Picht (Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 10.1.2017, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Grenzüberschreitungen. Nationalsozialismus und Holocaust als Argumente in der Nachrüstungsdebatte der 1980er Jahre. Vortrag von Eckart Conze

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den fünften Vortrag in dieser Reihe hält Eckart Conze von der Universität Marburg.
Do, 15.12.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

10. Brown Bag Breakfast: “Suspicious Federal Chancellor” versus “Weak Prime Minister”: Konrad Adenauer and Harold Macmillan in the British and West German press during the Berlin Crisis (1958-1962)

Projektvorstellung von Dorothea Merk (Universität Würzburg)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 13.12.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Die Bundesrepublik und die Anerkennung Bangladeschs 1972

Arbeitsfrühstück mit Ashok K. Metha
Nach einem blutigen Krieg zwischen Indien und Pakistan ging Bangladesch 1971 als neuer Staat aus dem früheren Ost-Pakistan hervor. 1972 war die Bundesrepublik durch die Regierung Brandt das erste Land, das Bangladesch offiziell anerkannte. Ashok K. Mehta forscht zu den Ereignissen, die vor dem Hintergrund des Kalten Krieges und der Ostpolitik Willy Brandts zu dieser Anerkennung führten. In einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Friedrich-Ebert-Stiftung stellt er seine Erkenntnisse zur Diskussion. Es kommentiert Amit Das Gupta.
Mo, 5.12.2016, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Kontrolle, Konkurrenz, Kooperation: die IAEA im Kalten Krieg. Vortrag von Elisabeth Röhrlich

Ringvorlesung: "Grenzen des Kalten Krieges"
Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland nehmen die "Grenzen des Kalten Krieges“ im Verlauf der Ringvorlesung aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick - den vierten Vortrag in dieser Reihe hält Elisabeth Röhrlich von der Universität Wien.
Do, 1.12.2016, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Seiten