Termine

Ringvorlesung: Vertrauen als Ressource internationaler Politik

Humboldt-Universität zu Berlin | Wintersemester 2017/18
Die Ringvorlesung widmet sich den vielfältigen Versuchen der Moderation und Eindämmung des weltumspannenden Kalten Krieges. Namhafte in- und ausländische Experten aus Wissenschaft und Politik diskutieren am Beispiel der Supermächte, ihrer Verbündeten, der "blockfreien" Staaten sowie diverser Nicht-Regierungsorganisationen unterschiedliche Modelle politischer Konfliktmoderation und stellen neue Ergebnisse aus der historischen Emotionsforschung vor. In den sechs Vorträgen und zwei Podiumsgesprächen wird deutlich, dass der Kalte Krieg keineswegs nur als Geschichte von Konflikt, Krise und Eskalation zu verstehen ist. Gerade das wiederholte "Wandeln am Abgrund" setzte Impulse für eine alternative Politik frei. Ohne deren langfristiges Wirken ist das friedliche Ende der Systemkonfrontation 1989/1991 kaum vorstellbar. Angesichts der Wiederauflage von Droh- und Erpressungspolitik und der dadurch ausgelösten Nervosität in den internationalen Beziehungen ist dieser Blick auf den Kalten Krieg von besonderem Interesse.
Do, 26.10.2017 bis Do, 8.2.2018
Humboldt-Universität zu Berlin

Mögliche Spione und Informanten. Flüchtlingsbefragungen im Nachkriegsdeutschland

Buchvorstellung und Gespräch mit Keith R. Allen (IfZ) und Helge Heidemeyer (BStU)
Millionen Menschen flüchteten nach Ende des Zweiten Weltkriegs aus Osteuropa und Ostdeutschland in die von den Westalliierten besetzten Zonen und die junge Bundesrepublik. Sie mit Wohnraum, Arbeit und Lebensmitteln zu versorgen, war infolge der Kriegszerstörungen eine schwierige Aufgabe. Dass die Ankömmlinge überdies als gravierende sicherheitspolitische Herausforderung wahrgenommen wurden, war bisher eine kaum erforschte Seite ihrer Migrationsgeschichte. Keith R. Allen hat dazu 2017 eine erste umfassende Untersuchung vorgelegt, die jüngst freigegebenes Archivmaterial u.a. aus Großbritannien und den USA nutzt.
Mi, 25.10.2017, 19:00
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Das Unmögliche denken. Atomwaffen und politisch-militärische Entscheidungskulturen im Kalten Krieg.

Abendvortrag von Bernd Greiner im Rahmen der Jahrestages des Arbeitskreises Militärgeschichte in Münster
Bernd Greiner hält den Abendvortrag im Rahmen Jahrestagung des Arbeitskreises Militärgeschichte "Militärisches Entscheiden. Voraussetzungen, Prozesse und Repräsentationen einer sozialen Praxis von der Antike bis zur Gegenwart", die vom 19. bis 21. Oktober 2017 in Münster stattfindet.
Do, 19.10.2017, 19:00
Westfälische Wilhelms-Universität

France’s Europe? The Politics of Defense, Trade and Empire, 1950-1963

17. Brown Bag Breakfast mit Paul Pitman (Office of the Historian of the US Department of State)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Mi, 11.10.2017, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Europa und die deutsche Einheit. Beobachtungen, Entscheidungen und Folgen

Buchpräsentation in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
"Europa und die deutsche Einheit. Beobachtungen, Entscheidungen und Folgen", lautet der Titel des von Michael Gehler und Maximilian Graf herausgegebenen Sammelbandes, der dieser Tage bei Vandenhoeck & Ruprecht erscheint. Der Band nimmt die deutsche Einheit erstmals in gesamteuropäischer Perspektive in den Blick. Aus Anlass der Veröffentlichung diskutieren Deborah Cuccia von der Universität Florenz, der Schriftsteller und Historiker György Dalos, der Mitherausgeber Maximilian Graf vom Europäischen Hochschulinstitut Florenz, Bernd Greiner, der Leiter des Berliner Kollegs Kalter Krieg, und Horst Teltschik, 1989/90 Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Verhandlungen mit Polen, über die unterschiedlichen Reaktionen in Europa auf den Mauerfall vom 9. November 1989.
Do, 28.9.2017, 18:00
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Arvid Schors: Doppelter Boden. Die SALT-Verhandlungen 1963-1979 (Göttingen 2016)

BUCHPRÄSENTATION UND DISKUSSION IM WILLY BRANDT FORUM BERLIN
Arvid Schors stellt seine Dissertation "Doppelter Boden. Die SALT-Verhandlungen 1963-1979" (Göttingen 2016) im Forum Willy Brandt Berlin vor. Mit dieser Studie werden die atomaren Rüstungskontrollverhandlungen des Kalten Krieges erstmals als Verständigungsprozess zwischen den Supermächten analysiert. Darüber diskutiert er mit Bernd Greiner, dem Leiter des Berliner Kollegs Kalter Krieg.
Do, 29.6.2017, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

Readings in Cold War History III: Phantomgrenzen und Kalter Krieg

Diskussion mit Fellow Sabine Rutar
Readings in Cold War History ist eine Gesprächsreihe, die von den Fellows des Berliner Kollegs Kalter Krieg – Stephan Kieninger, Benno Nietzel und Sabine Rutar – ausgerichtet wird. An drei Terminen werden aktuelle geschichtswissenschaftliche Fragestellungen und Konzepte auf ihre Bedeutung für die Erforschung des Kalten Krieges hin gelesen und im kleinen Kreis diskutiert. Die Grundlage bilden Aufsätze aus dem Feld der Cold War Studies sowie Texte zur Methodik, die für zentrale Themen des Kollegs von Relevanz sind.
Mo, 19.6.2017, 16:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

16. Brown Bag Breakfast: Das globale Flüchtlingsregime im Mittleren Osten seit den späten 1970er Jahren: Konzepte, Akteure, Praktiken

Projektvorstellung von Agnes Bresselau von Bressensdorf (Institut für Zeitgeschichte München - Berlin)
Die monatlichen Brown Bag Breakfasts des Berliner Kollegs Kalter Krieg bieten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern eine Möglichkeit, ihre Promotions- oder Postdoc-Projekte vor einem kleinen, fachlich versierten Publikum vorzustellen und zu diskutieren. Sie bieten Raum für konstruktives Feedback, Vernetzung und wissenschaftliche Inspiration.
Di, 13.6.2017, 8:30
Berliner Kolleg Kalter Krieg

Seiten