Termine

Frankreich und das Ende des Kalten Krieges. Gefühlsstrategien der Équipe Mitterrand 1981–1990

Vortrag von Frederike Schotters
Wie finden Akteure der internationalen Beziehungen Auswege aus Konfrontationen? Der Vortrag von Frederike Schotters untersucht in diesem Zusammenhang die Lösungsansätze der équipe Mitterand in den 1980er Jahren.
Do, 7.2.2019, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

"The Diplomacy of Détente. Cooperative Security Policies from Helmut Schmidt to George Shultz"

Buchvorstellung von und mit Stephan Kieninger
Stephan Kieninger, ehemaliger Stipendiat des Berliner Kollegs Kalter Krieg, stellt sein neues Buch "Diplomacy of Détente. Cooperative Security Politicies from Helmut Schmidt to George Shultz" im Forum Willy Brandt Berlin vor.
Mi, 9.1.2019, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

Und die ganze Welt schaute zu. Neue Zugänge zum Sport im Kalten Krieg

Vortrag von Christopher Young
Der Sport bot im Kalten Krieg für Nationen die einmalige Chance, politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklungen positiv zu beeinflussen. In der Forschung wird das bisher kaum wahrgenommen. Mit seinem Vortrag wirbt Christopher Young für die aktuell aufblühende Teildisziplin der Sportgeschichte.
Do, 6.12.2018, 18:00
Humboldt-Universität zu Berlin

Schottet sich China wieder ab?

Eine Bestandsaufnahme 40 Jahre nach dem Beginn der "Reform- und Öffnungspolitik" - ein Podiumsgespräch
Schottet sich China wieder ab? Droht gar eine Rückkehr zur Politik der Mao-Ära? Wie gestaltet sich heute der Umgang mit der Geschichte im "Reich der Mitte"? Diese und andere Fragen diskutieren am 22. November namhafte Expertinnen im Rahmen eines Podiumsgesprächs.
Do, 22.11.2018, 18:00
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Bundesrepublik und der globale Süden im Kalten Krieg

Vorstellung des neuen "German Yearbook of Contemporary History" im Forum Willy Brandt Berlin
Der zweite Band des "German Yearbook of Contemporary History" beleuchtet die Außenpolitik der Bundesrepublik gegenüber dem globalen Süden während der 1970er Jahre. Im historischen Rückblick werden nicht nur ökonomische Interessen oder dem Kalten Krieg geschuldete Denk- und Handlungsmuster der Bonner Außenpolitik sichtbar. Deutlich werden auch "blinde Flecken" wie der radikale Islamismus - mit Auswirkungen bis in die Gegenwart.
Di, 5.6.2018, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

Die Berliner Luftbrücke. Ein Erinnerungsort des Kalten Krieges

Buchvorstellung und Diskussion im Berliner Rathaus
„Ihr Völker der Welt! Schaut auf diese Stadt!“ Mit diesen Worten wandte sich der Berliner Oberbürgermeister Ernst Reuter am 9. September 1948 an die Weltöffentlichkeit und erklärte die Stadt zum „Vorposten der Freiheit“. Seit dem 24. Juni des Jahres war der Westteil Berlins durch eine sowjetische Blockade vom Umland abgeschlossen und wurde durch die Westalliierten aus der Luft versorgt. In dem vorgestellten Sammelband stellen sich die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen die Frage, welche Bedeutung dem Geschehen heute noch als Erinnerungsort des Kalten Krieges zukommt.
Mi, 25.4.2018, 18:00
Berliner Rathaus

Vertrauen und Misstrauen als Ressource internationaler Politik – dargestellt am Beispiel der amerikanisch - sowjetischen Détente

Am 15. März hält Bernd Greiner, Leiter des Berliner Kollegs Kalter Krieg, im Rahmen des Kolloquiums "Internationale Beziehungen und 'emotional regimes'. Neue Fragen an die Geschichte des Kalten Krieges" einen Vortrag.
Do, 15.3.2018, 9:20
Historisches Kolleg

DDR und PLO. Die Palästinapolitik des SED-Staates. Von Lutz Maeke

Buchvorstellung und Diskussion im Forum Willy Brandt Berlin
Erich Honecker und Jassir Arafat verband angeblich eine Männerfreundschaft par excellence. Und nur die DDR, nicht die Bundesrepublik, war vermeintlich ein einflussreicher und verlässlicher Partner der Palästinenser. Lutz Maeke hat die Politik der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) im Kalten Krieg untersucht und zeigt auf, wie die PLO versuchte, sich die deutsch-deutsche Konkurrenz zunutze zu machen. Eine der überraschendsten Erkenntnisse seines Buches lautet: Die SED bekämpfte Jassir Arafat entschieden – da er sich zu stark prowestlich engagierte.
Do, 22.2.2018, 18:00
Forum Willy Brandt Berlin

Von China lernen, heißt siegen lernen? Wie die kommunistischen Staaten ab den 1970er-Jahren auf ökonomische und gesellschaftliche Herausforderungen reagierten.

CfP Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2020
Call for Papers 2020: Itʼs the economy, stupid! Oder: Von China lernen, heißt siegen lernen? Wie die kommunistischen Staaten ab den 1970er-Jahren auf ökonomische und gesellschaftliche Herausforderungen reagierten.
Mo, 19.2.2018
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Seiten